Kleidung, Schuhe, Schönes.

 

 

GESCHÄFT FÜR GUTES

 

Seit dem Jahr 2010 ist die im Jahre 1894 gegründete Firma LANGEL SCHUHE Servicecenter-Standort für die spanische Schuhmarke MARTIN NATUR. MARTIN NATUR Schuhe werden seit 2005 im spanischen Ort Elche handgefertigt. Das Besondere ist die ausschliessliche Verwendung von kontrolliert pflanzengegerbten Ledern aus Süddeutschland, als erster Hersteller ausgezeichnet mit dem ECARF-Siegel und somit Vorreiter in der Produktion von Lederschuhen. Unterwegs auf vielen Messen bahnte sich eine enge Freundschaft zu der im Jahr 2000 von Sabine Hofius-Dümer gegründeten Firma HOFIUS an. HOFIUS ist eine innovative und bereits renommierte Designmarke für Frauenbekleidung, die durch Entwicklung von Verfahren weitgehend auf chemische Hilfsmittel bei der Herstellung ihrer Stoffe verzichtet. Schon bald stellen beide Firmen fest, dass die Herzen nicht nur für ein gutes Glas Wein, sondern auch für gute Produkte und handwerkliches Können höher schlagen. 2017 ist es soweit, ein erster gemeinsamer Laden wird eröffnet, das "Geschäft für Gutes". Auf über 360qm wurde ein Concept Store für Kleidung, Schuhe und Schönes entwickelt. Es wird eine tolle Auswahl Textil und Schuhe für Damen, Herren und Kinder geboten. Neben den hauseigenen Marken MARTIN NATUR und HOFIUS, gibt es eine maritime Themenwelt mit Kleidung von ARMORLUX, junge Fußmode von WANDA PANDA, sowie auch lieb gewonnene Produkte wie Wein, Olivenöl und außergewöhnlichen Kaffee. Saisonale Produkte findet man ebenso, wie auch Lauflernschuhe und exquisite Stoffe. Das "Geschäft für Gutes" lädt zum Stöbern nicht nur auf der Durchreise mit den Kundenparkplätzen ein, sondern ist auch durch die 75m entfernte Haltestelle der Linie 7 "Poller Kirchweg" auf der Siegburger Straße in Köln Deutz barrierefrei zu erreichen.

Der Handel erfährt zur Zeit einen seiner größten Veränderungen seit Einführung des Geldes im Mittelalter. Die Globalisierung mit Hilfe des Internets hält nun auch anhand von Smartphones und Tablets Einzug in das Leben der Konsumenten und gewinnt mehr und mehr an Bedeutung. Die Entscheidung für den Kauf von Waren wird vermehrt über den Preis getroffen und verdrängt die Weitergabe von Erfahrungen durch die Beratung fortan. Fairer Wettbewerb ist aufgrund undurchsichtiger Steuersparmodelle großer Konzerne nicht möglich. Zudem drängen Hersteller mit viel zu großen Warenangeboten auf den Markt, deren Herkunft, Produktionsstandorte und -bedingungen für den Verbraucher nicht ersichtlich noch nachvollziehbar sind. Händler haben es immer schwerer den wachsenden Ansprüchen der Kunden mit den kostenoptimierten Produkten der Hersteller gerecht zu werden und entfernen sich zunehmend vom Wissen über angebotene Produkte. Die Unzufriedenheit der Konsumenten steigt und der größer werdende Frust muß abgefedert werden. Der Weg von "Click & Buy" zu "Click & Cry" scheint nicht mehr weit.

Freude an einem guten, nachhaltigen und soliden Produkt

Es muss ja nicht immer gleich die ganze Welt sein. Handel funktioniert auch im engeren Umfeld, der Markt ist groß genug. Die Zusammenstellung eines Angebots an Waren aus handwerklich soliden Fachbetrieben die unter fairen Bedingungen herstellen und hochwertige Materialien verwenden, schafft Transparenz, Vertrauen und Wissen über angebotene Produkte. Die Beratung und der Dialog mit dem Kunden findet dadurch auf einer ehrlichen und respektvollen Basis statt. Erfahrungen werden an die Betriebe weitergegeben und fließen so stetig in kommende Produktionen mit ein. Bedürfnisse und die Zufriedenheit des Kunden rückt wieder in den Fokus. Das Resultat ist die Freude an einem guten, nachhaltigen und soliden Produkt das durch Wertigkeit und Vertrauen besticht. Nicht zuletzt führten diese an uns selbst gesetzten Ansprüche direkt zur Namensgebung unseres neuen Ladenlokals:

GESCHÄFT FÜR GUTES.